Graphische Revue
  

Weltweit größte MemoStick-Kampagne
erobert die Titelseiten
15.09.2016

Die Valecom AG realisierte punktgenau auf den 15. September 2016, für ifolor, den Schweizer Marktführer für personalisierte Fotoprodukte, die weltweit größte MemoStick-Kampagne dieser Art. Der ifolor-Haftnotizzettel klebt heute auf der Frontseite von über 30 Tageszeitungen und deren Regionalausgaben in der ganzen Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein. Leserinnen und Leser von über zwei Millionen Zeitungsexemplaren erhalten einen 20 Prozent Gutschein auf alle Fotoprodukte von ifolor.


Weltweit größte MemoStick-Kampagne<br />
erobert die Titelseiten

Über zwei Millionen Zeitungsexemplare in der Gesamtschweiz und im Fürstentum Liechtenstein tragen heute auf der Titelseite einen knallroten, an das ifolor-Firmenlogo angelehnten, ablösbaren MemoStick, der – versehen mit einem Promocode auf der Rückseite – elegant die Brücke von Print zum Internetangebot von ifolor baut. In enger Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber ifolor gelang der Valecom AG – mit ihrem Full-Service-Angebot rund um das Werbeformat MemoStick – gleich in mehrfacher Hinsicht ein Coup: Es handelt sich um die weltweit größte Kampagne dieser Art, die neben einer eindeutigen Messbarkeit gleichzeitig auch die Marke ifolor auf einzigartige Weise zur Geltung bringt.

Cleveres Werbeformat – crossmedial einsetzbar
Durch die Platzierung auf Seite eins der Zeitung wird der MemoStick vom Leser in hohem Masse wahrgenommen. Er lässt sich ohne Rückstände und ohne die Zeitung zu beschädigen, ablösen und dorthin kleben, wo man an das Angebot erinnert werden möchte. Filip Schwarz, Geschäftsführer von ifolor, investiert dank des neuen Formats wieder in Printwerbung: „Es freut uns, das erste Unternehmen weltweit zu sein, das eine MemoStick-Kampagne in dieser Komplexität auf einen einzigen Tag hin umsetzen lässt. Wir haben 2014 nach neuartigen Werbeformen in Verbindung mit Print Ausschau gehalten, wobei uns Messbarkeit und Alleinstellung wichtig waren. Nach umfangreichen Tests haben wir die Sicherheit erhalten, dass wir mit MemoStick nun eine Werbeform gefunden haben, die hält, was wir uns von ihr versprechen.“

Patrick Rudolph, Teamleiter Marketing Acquisition bei ifolor, überzeugt die Kombination von Branding und Performance: „Mit MemoStick können wir eine Brandingkampagne wunderbar mit Couponing verbinden und erzielen dabei hervorragende Resultate. MemoStick lässt sich leicht ablösen und zum Beispiel an den Kühlschrank, auf den Schreibtisch oder ins Portemonnaie kleben. So haben unsere Kundinnen und Kunden das Angebot jederzeit zur Hand und die Marke ifolor gewinnt an Präsenz.“

Hohe Rücklaufquoten, wachsende Nachfrage
Die stets exklusive Platzierung – es gibt pro Ausgabe maximal einen MemoStick auf der Titelseite, dem prominentesten Platz der Zeitung – beschert den Werbekunden regelmässig überdurchschnittliche Erfolge. „Stimmen Kreation und Angebot, liegen drei bis über zehn Prozent Rücklauf durchaus drin“, betont Valecom Geschäftsführer Bernhard Leicht. Zahlen, von denen man in der herkömmlichen Printwerbung, deren Rückläufe sich im Kommastellenbereich bewegen, nur träumen kann.

Kompetenter Full-Service-Partner
Die Komplettleistung, die die Valecom im Rahmen der ifolor-Kampagne mit allen Beteiligten vollbracht hat, lobt auch die NZZ Mediengruppe: „Valecom ist für uns ein kompetenter Partner, weil sie sich mit den Bedürfnissen der Werbekunden auseinandersetzt. Mit der Luzerner Zeitung und dem St. Galler Tagblatt tragen wir zur Abdeckung zwei ganz wichtiger Grossräume der Schweiz bei. Dass heute zwei Millionen Zeitungen die Werbung auf der Titelseite tragen, zeugt von vorausschauender Koordination und perfekter Abwicklung“, so Merlinde Della Valle, Key Account Manager für die Zentralschweiz bei der NZZ Media Solutions AG.


Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg
Print Drucken



PARTNER NEWS










EVENTS







   AGB | Impressum | Datenschutz  Copyright © 2017 GmbH   Valid XHTML 1.0 Transitional ¡Valid CSS! Boormarken bei... Share on Twitter   Share on Facebook   Share on Digg